Naturwissenschaftlicher Unterricht in der Orientierungsstufe

Das Fach Naturwissenschaften wird mittlerweile seit 10 Jahren in der Orientierungsstufe in Rheinland-Pfalz unterrichtet  und vereint Themen der Fächer Biologie, Chemie und Physik in seinem Lehrplan.
Es wurden  insgesamt acht Themenfelder festgelegt, die in der 5. und 6. Klasse in insgesamt 7 Wochenstunden bearbeitet werden sollen. Diese Themenfelder sollen Lerninhalte aus der Lebenswelt der Kinder aufgreifen und so den handelnden Umgang mit Wissen ermöglichen.

In allen Themenfeldern steht das naturwissenschaftliche Arbeiten im Vordergrund, das heißt Experimentieren, Hypothesen aufstellen und überprüfen, Versuchsprotokolle schreiben, Informationen beschaffen, bearbeiten und auswerten, Ergebnisse darstellen und präsentieren. Die Themenfelder sind über Themen, Methoden oder Konzepte miteinander verknüpft, so dass die Fertigkeiten der Kinder aufeinander aufbauend entwickelt werden können.

Die Themenfelder sind:

Von den Sinnen zum Messen / Vom ganz Kleinen und ganz Großen / Bewegung zu Lande, zu Wasser und in der Luft / Pflanzen –Tiere – Lebensräume / Sonne – Wetter – Jahreszeiten / Geräte und Maschinen im Alltag / Stoffe im Alltag / Körper und Gesundheit.

Da die meisten Themenfelder einen biologischen Schwerpunkt aufweisen, unterrichten an unserer Schule vor allem Biologielehrer das Fach Naturwissenschaften. Erfreulicherweise finden sich aber immer wieder engagierte Physik- und Chemielehrer, die in der Orientierungsstufe das Interesse für die Naturwissenschaften wecken möchten. Für alle in NaWi eingesetzten Lehrerinnen und Lehrer bedeutet das, dass sie, je nach ihrer Fächerkombination, fächerfremd unterrichten müssen. Dieser zusätzliche Aufwand wird aber durch das in der Regel große Interesse der Schülerinnen und Schüler und deren Motivation beim naturwissenschaftlichen Arbeiten entlohnt.

Der Einsatz von Lehrkräften mit ganz unterschiedlichen Fächerkombinationen im Fach Naturwissenschaften führt zu einer großen Variabilität in der Ausgestaltung und Schwerpunktsetzung der bearbeiteten Themen: Ein(e) Physiklehrer(in) unterrichtet das Themenfeld „Von den Sinnen zum Messen“ z.B. anders als ein(e) Biologielehrer(in). Beiden gemeinsam ist aber, dass sie das Interesse der Schülerinnen und Schüler an naturwissenschaftlichen Fragestellungen wecken und das Einüben von Arbeitsmethoden fördern.

Je nach Angebot, Themenfeld und Schwerpunktsetzung werden auch gerne Exkursionen an außerschulische Lernorte wie z.B. die „Grüne Schule“ des Botanischen Gartens der Uni Mainz oder Museen und Bauerhöfe in den Unterricht mit eingebunden. Auch die Erkundung des Oppenheimer Wäldchens und seiner Gewässer bietet beim Themenfeld „Pflanzen, Tiere, Lebensräume“ interessante Möglichkeiten des praktischen naturwissenschaftlichen Arbeitens.

Für alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen organisieren wir seit mehreren Jahren am Ende des Schuljahres einen Sexualkunde-Projekttag. In geschlechtergetrennten Kleingruppen haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich mit den Themen Erwachsenwerden und Pubertät auseinanderzusetzen. An verschiedenen Stationen werden sie dazu von Lehrkräften ihres Geschlechts unterstützt und angeleitet.

 

All das Engagement der im Fach Naturwissenschaften eingesetzten Lehrkräfte wurde in den letzten Jahren durch eine akute Raumnot auf einen harte Probe gestellt. Es konnte z.T. weniger als die Hälfte des naturwissenschaftlichen Unterrichts in Fachräumen stattfinden, wodurch das experimentelle Arbeiten erheblich erschwert, wenn nicht unmöglich gemacht wurde.

Die Fachschaft „Naturwissenschaften“ freut sich deshalb umso mehr, dass jetzt die seit langem zugesagten Umbaumaßnahmen beginnen, die zwei zusätzliche Fachräume schaffen, (von denen einer für den Nawi-Unterricht genutzt werden soll) sowie einen Sammlungsraum für die Unterbringung aller Geräte und Materialien.