Vom Gefängnis über die Buchmesse ans Gymnasium zu St. Katharinen

Am Dienstag, dem 24.10.2017, kam im Rahmen eines Projekttages ein ehemaliger Häftling in unsere Schule, um mit uns über seine kriminelle Vergangenheit und das Buch „Zappenduster – Wahres aus der Unterwelt“, das er darüber mit anderen zusammen geschrieben hat, zu sprechen. Dabei erzählte Maximilian Pollux uns offen über sein ehemaliges Leben als Drogenhändler und dessen Folgen. In einer gemeinsamen Fragerunde hatte er dann die Möglichkeit, gezielt auf Fragen, die uns interessierten, einzugehen. Während einer kreativen Schreibphase konnten wir uns dann privat (oder in kleineren Gruppen) mit ihm unterhalten.

Besonders gut hat mir neben seiner bereits genannten Offenheit das lockere Klima der Unterhaltungen -trotz deren Ernsthaftigkeit- gefallen. Seine Erfahrungen und das, was er gesagt hat, haben mich und viele andere meiner KlassenkameradInnen zum genaueren Nachdenken über das Thema Drogen angeregt, was man u.a. an den folgenden Kommentaren aus der Nachbesprechung erkennen kann:

„Sehr produktiv. Wenn da mal jemand kommt, der nicht ausgebildet ist, und auch nichts weitersagt. Maximilian war so offen und hat einfach erzählt.“

„Das war was Besonderes.“

„Sowas sollte öfter gemacht werden.“

„Maximilian wollte uns nicht seine Meinung aufdrücken, aber einen neuen Blickpunkt geben.“

Für all das möchte ich mich nochmals bei ihm im Namen meiner Klasse bedanken.

Fabian Stubbe, 10b

 

Aufgrund des großen Erfolgs wird bereits an ähnlichen weiteren Projekten mit Maximilian Pollux an unserer Schule gearbeitet.