Erfolgreiche Teilnahme am Landeswettbewerb Physik

Herr Dr. Förster, Fabia Pohl, Thomas Gispert, Herr Choquet (v.l.n.r.)

Fabia Pohl und Thomas Gispert haben erfolgreich an der 1. Runde des Landeswettbewerb Physik teilgenommen und sich so für die weitere Teilnahme qualifiziert.

Ziel des Landeswettbewerbs Physik ist es Schülerinnen und Schülern einen Anreiz zu bieten, sich mit physikalischen Fragestellungen zu beschäftigen und sich so auch längerfristig für das Fach Physik zu motivieren.

In der ersten Runde, die für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 konzipiert ist, haben sich Fabia und Thomas mit theoretischen und experimentellen Fragestellungen beschäftigt. Beide haben einen hervorragenden 1. Platz erreicht und sich damit für die weitere Wettbewerbsteilnahme qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch!

Text: D. Choquet

 

 

 

Explore Science 2017

Seit 2006 veranstaltet die Klaus Tschira Stiftung jährlich die naturwissenschaftlichen Erlebnistage EXPLORE SCIENCE im Luisenpark in Mannheim. Hier können junge Wissbegierige und alle, die sich ihre Neugier bewahrt haben, forschen, experimentieren, ausprobieren und entdecken.

Schon im Vorfeld können experimentierfreudige Schülerteams aller Altersklassen an Lösungen der Explore-Science Wettbewerbsaufgaben knobeln. Ihre kreativen Lösungen präsentieren die Teams an den Wettbewerbstagen vom 21. bis 23. Juni 2017 in Mannheim.

Die Wettbewerbsaufgaben sind unter www.explore-science.info einzusehen, sie hängen aber auch in der Schule vor den Physikräumen aus.

Für interessierte Schülerinnen und Schüler besteht die Möglichkeit sich in einer AG in der Schule zu treffen, um gemeinsam zu überlegen, zu konstruieren und zu optimieren. Ein erstes Treffen für Interessierte findet am Dienstag, den 14.03.2017 um 13.00 Uhr in Raum 103 statt. Der Termin für weitere Treffen wird dann festgelegt.


Für Rückfragen steht Herr Choquet zur Verfügung.

 

 

 

Peter Gispert Sieger beim Landeswettbewerb Physik 2016

Im Bild von links nach rechts:
Prof. Aeschlimann, Professor für Experimentalphysik an der Technischen Universität Kaiserslautern, der Sieger des Landeswettbewerbs Physik Peter Gispert, OStR Heribert Bröhl, Burggymnasium Kaiserslautern, Mitglied des Teams Landeswettbewerb Physik

 

Wie kann man das magnetische Feld messen, das um eine Bohrmaschine oder um eine Mikrowelle herum entsteht?

Wie kann man im Weltall die Masse eines Astronauten bestimmen, da herkömmliche Waagen in der Schwerelosigkeit ja nicht funktionieren?

Dies waren nur zwei der Aufgaben, mit denen sich Peter Gispert in der letzten Runde des Landeswettbewerbs Physik auseinandergesetzt hat. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Runden und besteht aus einer Mischung von praktischen und theoretischen Aufgaben. Die erste Runde ist für Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse gedacht. Sie ist auf Breitenwirkung angelegt, um bei möglichst vielen Schülerinnen und Schülern Interesse und Freude an physikalischen Fragestellungen zu wecken. Etwa 150 Schülerinnen und Schüler aus Rheinland-Pfalz nahmen an der ersten Runde teil. Die beiden nächsten Runden richten sich an Schülerinnen und Schüler der 9. Und 10. Klasse, durch ein steigendes Anforderungsniveau steht hier die Förderung besonders begabter Jugendlicher im Vordergrund.

Peter hat an allen drei Runden erfolgreich teilgenommen und wurde daraufhin zusammen mit 12 weiteren Teilnehmern zu einem Seminar eingeladen, dass der Fachbereich Physik der Technischen Universität Kaiserslautern in Zusammenarbeit mit dem rheinland-pfälzischen Bildungsministerium veranstaltet hat.

An drei Tagen wurden verschiedene Vorträge angeboten, jeder Teilnehmer führte eigenständig Experimente durch und dokumentierte sie. Schließlich wurden in einem Kolloquium mit den Wettbewerbsleitern die Ergebnisse besprochen, Fehler aufgezeigt und geprüft, ob diese mit Hilfestellungen verbessert werden konnten.

Sowohl in der Hausarbeit als auch während des Seminars hat Peter die gestellten Aufgaben souverän gemeistert und so seine Fähigkeit gezeigt sich mit physikalischen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Seine Leistungen überzeugten die Jury so, dass er Sieger des Landeswettbewerbs Physik wurde.

Im nächsten Jahr wird Peter ein mehrtägiges Praktikum an der Technischen Universität Kaiserslautern durchführen und weitere physikalische Fragestellungen experimentell untersuchen, die über die schulischen Inhalte hinausgehen.

Der Fachbereich Physik gratuliert Peter Gispert ganz herzlich zu seinem Erfolg und wünscht ihm weiterhin alles Gute.

 

D. Choquet

 

 

 

 

Explore Science oder Taucht er wieder auf?

Baue einen „Wal“, der ohne Fernsteuerung auf den Grund eines Beckens abtaucht und dann nach frühestens einer Minute und spätestens nach Ablauf von drei Minuten wieder bis zur Wasseroberfläche auftaucht. Es dürfen keine Fernsteuerungen oder ähnliche Komponenten aus der Modellbautechnik eingesetzt werden und der Wal darf die maximalen Abmessungen von 30 cm x 10 cm x 10 cm haben.

Dieser kniffligen Aufgabe stellten sich zwei Schülergruppen: Robin Bauer mit Finn Darlington aus der 8a und Christian Meyer mit Janis Wonschik aus der 9c. Verschiedenen Realisierungsmöglichkeiten wurden überlegt und wieder verworfen und bis zuletzt wurde an den Modellen gearbeitet.


Am 10. Juli fand dann der von der Klaus Tschira Stiftung ins Leben gerufene Wettbewerb im Mannheimer Luisenpark statt.
Taucht er wieder auf? Diese Frage stellten sich alle Gruppen. Für unsere Schüler gab es leider eine Enttäuschung: beide Modelle waren funktionsfähig, beim Wettbewerb selbst war dann die Zeit bis zum Auftauchen aber leider etwas länger als drei Minuten.


Mit neuen Ideen zurückgekehrt machen sich beide Teams jetzt wieder an die Arbeit – kann man doch im September beim Wettbewerb „exciting physics“ noch einmal mit gleicher Aufgabenstellung antreten. Und dass ihr Wal wieder auftaucht haben beide Teams bewiesen.

Text: D. Choquet

Taucht er wieder auf?
Taucht er wieder auf?
Spannung während des Wettbewerbs
Spannung während des Wettbewerbs

1. Platz beim Landeswettbewerb Physik

Peter Gispert, Klasse 8a, hat beim Landeswettbewerb Physik für die Sekundarstufe I in der 1. Runde teilgenommen und einen hervorragenden 1. Platz erreicht. Er hat Aufgaben aus verschiedenen Themengebieten der Physik experimentell untersucht, seine Experimente dokumentiert und vertiefend diskutiert.
Peter hat sich damit für die zweite Runde des Landeswettbewerbs qualifiziert.

Wir gratulieren ihm zu seinem Erfolg!