Darstellendes Spiel

Seit 2005 gibt es an unserer Schule das Fach Darstellendes Spiel, das als dreistündiger Grundkurs in der Oberstufe belegt werden kann. Darstellendes Spiel bietet ästhetische Bildung in Theorie und Praxis und eröffnet unseren Schülern zugleich ganz eigene Möglichkeiten der Selbsterfahrung und der Auseinandersetzung mit Lebens- und Weltentwürfen anderer.

 

In der Jahrgangsstufe 11 steht das Erproben und Erlernen theatraler Grundtechniken auf dem Programm, wie z.B. Improvisieren, Elemente des Körpertheaters, Spiel mit Requisiten, und das bewusste Entwickeln eigener Spielszenen mit und ohne Textvorlage.

Parallel dazu (und möglichst eng mit der Praxis verzahnt) setzen wir uns mit Theatertheorie auseinander, z.B. mit der Frage, was das Theater von anderen Kunstformen und unserem Alltag unterscheidet, wie es funktioniert, d.h. mit welchen Zeichen es arbeitet, oder mit unterschiedlichen Theaterkonzepten, die jeweils für sich die Frage beantworten, was „gutes“ Theater ist und wie es zu spielen sei.

Geschult wird außerdem das bewusste Wahrnehmen von Theater sowie die Kommunikation darüber, sei es durch das gemeinsame Besuchen, Analysieren und Bewerten aktueller Inszenierungen von Theatern im Umkreis oder durch die Reflexion und Bearbeitung unserer praktischen Arbeitsergebnisse im Unterricht, die ja immer vor dem Kurs präsentiert werden.

 

Die Jahrgangsstufe 12 steht vor allem im Zeichen der praktischen Arbeit, denn im zweiten Lernjahr entwickeln die Schüler ihr eigenes Stück, was den vollen Einsatz jedes Kursmitglieds fordert. Das Ensemble ist eben mehr als die Summe seiner Teile und geglückte Aufführungen entstehen dann, wenn jeder bereit ist, alles zu geben. Wichtige Fähigkeiten über Fächergrenzen hinweg, wie Problemlösungskompetenz, Teamfähigkeit und eigenverantwortliches Arbeiten werden automatisch von den Schülern mitgelernt bzw. weiterentwickelt und das nicht anhand eines fiktiven Inhalts, sondern im Rahmen eines sehr konkreten Projekts mit klarem Ziel: der Aufführung.

 

Wir hatten in den letzten Jahren das Glück, im Mainzer unterhaus sowie im Rahmen der Oppenheimer Festspiele unter professionellen Bedingungen aufführen zu können, und freuen uns, dass uns diese Kooperationspartner auch in Zukunft erhalten bleiben.

 

In Stufe 13 wird die theoretische, kommunikative und praktische Auseinandersetzung mit dem Theater vertieft und durch das Kennenlernen neuer Theaterformen, wie z.B. der Performance, abgerundet.

Mehr Aufführungen

Die Schadhafte
Die Schadhafte
Ich wäer sonst
Ich wäer sonst
Struwwelpeter
Struwwelpeter