Frequently Asked Questions

Wer ist unser amerikanischer Partner?

Wilmot Union High School in Wilmot (zwischen Chicago u. Milwaukee) im Staat Wisconsin. Wenn du mehr über die Schule erfahren willst, besuche sie doch einmal auf ihrer Homepage.

Wer kann sich für den nächsten Austausch bewerben?

Schüler, die die Klassen 9 und 10 besuchen. Bewerben kann man sich immer in ungeraden Jahren, weil der Austausch nur alle zwei Jahre stattfindet.

Welche Voraussetzungen muss ein Austauschschüler mitbringen?

  • Gute schulische Leistungen
  • Gute Englischkenntnisse
  • Tadelloses Verhalten
  • Selbständigkeit und Selbstdisziplin
  • Aufgeschlossenheit und Flexibilität
  • Selbstsicherheit im Auftreten.

Wie lange dauert ein Austauschaufenthalt?

Wir werden zunächst drei Wochen (zwei davon in den Herbstferien) in Wilmot verbringen, im darauffolgenden Jahr kommt die amerikanische Austauschgruppe im Juni ebenfalls drei Wochen zu uns.  


Wie läuft der Austausch ab?

Auf einem Informationsabend im Herbst erfahrt ihr und eure Eltern die Einzelheiten zum Austausch. Im Anschluss daran gebt ihr eure Bewerbung für den Austausch ab. Anfang Februar, nach den Zwischenzeugnissen, geben wir bekannt, wer am Austausch teilnimmt. Nach Ostern beginnen die Vorbereitungen für den USA-Aufenthalt. Der Aufenthalt in Wilmot, Wisconsin, beginnt eine Woche vor den Herbstferien und umfasst die Herbstferien. Der Gegenbesuch eures amerikanischen Partners fällt in den Juni des Folgejahres.

Welche Verpflichtungen hat ein Austauschschüler?

  • Du bereitest dich im Rahmen einer außerunterrichtlichen AG (jeden zweiten Samstagvormittag im Monat) auf den USA - Aufenthalt vor.
  • Du fährst zu einem Workshop, auf dem Präsentationen für Wilmot vorbereitet werden.
  • Deine Familie muss bereit sein, deinen amerikanischen Partner während des Gegenbesuchs drei Wochen aufzunehmen und zu betreuen.
  • Du nimmst drei Wochen am Unterricht und Unternehmungen der Wilmot High School teil.

Was kostet die Teilnahme am Austausch?

Für den Aufenthalt der deutschen Schüler in Wilmot ist mit 1.500 Euro ohne Taschengeld zu rechnen. Die Höhe des Taschengeldes liegt bei 300-400 US Dollars. Der Preis enthält Flug, ein Versicherungspaket, Übernachtungen in Chicago, Verpflegung und Eintritte, außerdem sind die Kosten für den Vorbereitungs-Workshop in einer nahen Jugendherberge von etwa 80 Euro bereits in dem oben genannten Preis enthalten.

Für das Programm in Oppenheim während des Gegenbesuchs der Amerikaner fallen ca. 100 Euro an, die ebenfalls von dem oben genannten Betrag gedeckt sind.  

Welche Leistungen erbringt die Partnerschule?

Während der Unterrichtstage nehmen die Oppenheimer Schüler kostenlos am Schullunch teil. Die meisten Ausflüge, die wir gemeinsam mit unseren Austauschpartnern unternehmen, erfolgen mit dem Schulbus und werden nicht in Rechnung gestellt.  

Wie gut müssen die schulischen Leistungen sein, um beim Austausch Chancen zu haben?

Die Leistungen sollten insgesamt über dem Durchschnitt liegen, also sich mindestens im Bereich einer guten Drei bewegen.

Unterricht, der durch Austauschaktivitäten ausfällt, muss ohne große Probleme nachgeholt werden können.

Die Vorbereitung des Austauschs -  AG-Treffs, Erarbeitung von Präsentationen, Organisationsaufgaben - muss neben dem normalen Schulpensum ohne große Reibungsverluste bewältigt werden können.  

Brauche ich für den Aufenthalt in den USA ein Visum?

Bürger der Europäischen Union gelten für den Zeitraum, den wir in den USA verbringen, als Touristen und benötigen kein Visum, aber einen gültigen maschinenlesbaren Reisepass, keinen Kinderausweis! Es muss allerdings kurz vor der Reise beim Generalkonsulat im Internet der kostenpflichtige "Visa Waiver" beantragt werden, der dann zwei Jahre Gültigkeit hat.  

Welche Versicherungen muss ich für den Auslandsaufenthalt abschließen?

Im oben genannten Unkostenbeitrag ist eine Rundum-Versicherung enthalten, die folgende Fälle abdeckt: Krankheit, Unfall, Rechtsschutz, Reisegepäck, Reiserücktritt.  

 

Ansprechpartner für den Austausch sind Frau Gill-Habl und Herr Wiehl


Mehr zum USA-Austausch